Pan-Africanism and Communism

Pan BuchCover250Einladung zur Buchvorstellung/Invitation book launch: Hakim Adi über “Pan-Africanism and Communism. The Communist International, Africa and the Diaspora 1919-1939” am Donnerstag, 30. Oktober 2014, 19 Uhr, Barmbek-Basch, Wohldorfer Strasse 30, Hamburg-Barmbek. Laut dem Wissenschaftler Hakim Adi stand Deutschland im Zentrum der Aktivitäten der Komintern zur Befreiung Afrikas und der Afrikaner_innen. Die erste „International conference of Negro workers“ wurde 1930 in Hamburg abgehalten. Anschließend fand das „International Trade Union Committee of Negro Workers“, das zunächst von dem African American James Ford und dann von George Padmore aus Trinidad geleitet wurde, seinen Sitz in der Stadt – bis Padmore 1933 von den Nazis verhaftet wurde. Die Lesung erfolgt in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung/The reading will be in English language. Veranstalter sind Africa Unity Hamburg und Akonda Eine Welt-Cafe in Kooperation mit Arca- Afrikanisches Bildungszentrum.

“Germany was the center of the Komintern activities for the liberation of Africa and Africans. The first “International conference of Negro workers” was organised 1930 in Hamburg. The “International Trade Union Committee of Negro Workers” in the city  was initiated by the African American James Ford and then by George Padmore from Trinidad – until he was arrested by the Nazis in 1933, says Hakim Adi.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erwünscht unter africaunityweek@yahoo.de
Free entrance.  Please reserve your participation here africaunityweek@yahoo.de

Der Autor steht für Interviews zur Verfügung und wird sein Buch gerne auch nach der Lesung verkaufen und signieren. Bd. kostet € 29,00.
Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich bitte an

Jonas Adebowale africaunityweek@yahoo.de
Tel. +49 (0)157 50 63 44 13

bBlack History Season.Hakim Adi (Ph.D. SOAS, London University) is currently Reader in the History of Africa and the African Diaspora at the University of Chichester in England. He is the author of West Africans in Britain 1900-1960: Nationalism, Pan-Africanism and Communism (London, 1998); joint author (with M. Sherwood) of The 1945 Manchester Pan-African Congress Revisited (London, 1995) and Pan-African History: Political Figures from Africa and the Diaspora since 1787 (London, 2003). He has written widely on Pan-Africanism and the modern political history of the African Diaspora, especially on Africans in Britain and has also written three books for children. He is currently working on a film documentary on the West African Students’ Union.

Das Buch untersucht die Beziehungen zwischen der Kommunistischen Internationale (Komintern) und den globalen Unabhängigkeitsbewegungen in Afrika und der afrikanischen Diaspora zwischen den beiden Weltkriegen. Insbesondere befasst es sich mit der Geschichte des 1928 gegründeten International Trade Union Committee of Negro Workers (ITUCNW), und seinen Aktivitäten in Afrika, den Vereinigten Staaten, der Karibik und Europa.

Im Rückgriff auf Moskauer Archive der Kommunistischen Internationale, Archivmaterial aus afrikanischen Staaten, den USA, Großbritannien und Frankreich, sowie andere kürzlich veröffentliche Quellen, untersucht es auch die Evolution und Entwicklung des Umgangs der Komintern mit der sogenannten “Negro Question,” wie Fragestellungen, die in Beziehung zu Afrika und der Diaspora standen, genannt wurden; ein Umgang der eine Schlüsselrolle spielte in der Entwicklung des Pan-Afrikanismus, sowie der antikolonialen and anti-rassistischen Politik der Zeit.

Das Buch bezieht sich auf frühere Untersuchungen der Beziehungen zwischen der Komintern und Afro-Amerikanern, sowie auf Arbeiten über die Geschichte der „Communist Party of South Africa, um zu beschreiben, wie und warum die Komintern in Bezug auf Afrika und die afrikanische Diaspora eine pan-afrikanische Herangehensweise annahm. Zugleich beleuchtet es die Rolle afrikanischer, afroamerikanischer und karibischer Aktivist_innen bei der Entscheidung für diesen Ansatz und dessen Umsetzung.

Viele prominente Persönlichkeiten und Aktivisten, wie Paul Robeson, Langston Hughes, Claude McKay, Jacques Roumain, Jomo Kenyatta, Isaac Wallace-Johnson und George Padmore, sympathisierten in dieser Periode mit der kommunistischen Bewegung, weil sie die einzige internationale Bewegung war, die sich für die Veränderung der globalen kolonialrassistischen politischen Ordnung einsetzte.

What others say:

A rich and textured monograph, which is destined to become the definitive work in the field.
Afua Cooper, James Robinson Johnston Chair in Black Canadian Studies, Dalhousie University, Halifax, Nova Scotia

This stunningly conceived and researched book brings to life the little known contribution of the Comintern to Pan-Africanism during the 1920s and 1930s.
Gwendolyn Mildo Hall, (Ed.) A Black Communist in the Freedom Struggle: the Life of Harry Haywood

Based on new materials from the archives of the Communist International in Moscow as well as other established sources… The book abounds with new insights, original reflections, fresh interpretation and new conclusions.
Toyin Falola, University Distinguished Teaching Professor and the Frances Higginbothom Nalle Centennial Professor, University of Texas in Austin.

The struggle by Africans at home and in the Diaspora against the innumerable forms of exploitation and discrimination existing in the 1920s and 1930s was supported by only one major international organisation, the Comintern. This remarkable pan-Africanist approach is fully documented and analysed in Hakim Adi’s book that links the struggles in Africa, Europe and the Americas.
Marika Sherwood, Senior Research Fellow, Institute of Commonwealth Studies, London

Adi, who is no stranger to the study of global black liberation, has made yet another significant contribution, probably his most significant to date, on the interlocution of pan-Africanism and communism.
Michael O. West, Professor of Sociology and Africana Studies, Binghamton University, New
York

Mehr dazu auf Werkstatt der Kulturen

Advertisements