Uranabbau in Tansania stoppen

Anthony-Lyamunda-CESOPEAm Mittwoch, den 1.6.2016 um 19 Uhr berichtet Anthony Lyamunda (CESOPE) in der W3 über den geplanten Uranabbau in Tansania und den Widerstand dagegen. Nach den Reaktorkatastrophen in Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011) haben sich die meisten Länder von der Atomkraft abgewendet. Um so aggressiver versuchen gerade russische Konzerne weltweit ein Comeback der Atomkraft zu forcieren. Ein Abkommen zwischen dem russischen Handelsministerium und der tansanischen Regierung über den großflächigen Uranabbau im Selous Nationalpark ist weit fortgeschritten und steht kurz vor der Unterzeichnung.
Der Sprecher der Umweltorganisation CESOPE (Civil Education is the Solution for Poverty and Environmental Management) und Elektroingenieur, Anthony Lyamunda, berichtet über die drastischen Folgen für die Umwelt, den dieser Urantagebau für eines der größten und wichtigsten Naturschutzgebiete Ost-Afrikas, den Selous Nationalpark, haben würde. Er spricht auch darüber, welche dramatischen Auswirkungen dieses Projekt für die Bevölkerung hätte, und wie sich der Widerstand dagegen organisisert.
Den Uranabbau in Tansania stoppen – noch ist es möglich!
Mi, 01.06.2016, 19 Uhr
Vortrag + Diskussion
Mit Anthony Lyamunda (CESOPE)

Veranstalter: Anti-Atom-Büro Hamburg
Ort: Saal in der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32 – 34, 22765 Hamburg (S-Bahn Altona)
Preis: Eintritt frei
Web: http://www.w3-hamburg.de/den-uranabbau-tansania-stoppen und http://www.cesopetz.org/projects/uranium-exploration-central-tanzania/

Weitere Informationen: http://umweltfairaendern.de/2016/05/radioaktives-tansania-aktivist-lyamunda-auf-inforeise-u-a-in-hamburg/

Foto: http://www.umweltfairaendern.de/

 

 

Advertisements