Redebeitrag der Ramazan Avcı Initiative

Die Initiative zum Gedenken an Ramazan Avcı hat am 21. Dezember 2016 zu einer Kundgebung am Ranzan Avcı Platz in Hamburg aufgerufen. In ihrem Redebeitrag [pdf] sagt sie u.a.: “Eine Selbstverständlichkeit muss es werden, dass gemeinsam mit den Opferfamilien die Formen des Erinnerns und des Widerstands erarbeitet werden. Wir stehen am Anfang einer neuen Form des Widerstands an, der dazu führen wird, dass etablierte und formalisierte Formen des Erinnerns sich ändern werden. Dies wird mit einer Selbstermächtigung und Subjektwerdung der Opferfamilien einhergehen. Niemand kann den Familien ihre Angehörigen zurückholen, aber wir können helfen sie aus der ihnen zugewiesenen Objektrolle raus zu holen und ihnen eine Stimme zu geben. Dem Botschaft der Täter, dass die Opfer aus der Gesellschaft gelöscht werden sollen, können wir entgegen treten in dem wir gemeinsam mit den Opferangehörigen erklären: Wir sind hier, und wir sind Teil dieser Gesellschaft. Das Erinnern ist kein Selbstzweck, sondern unsere politische Botschaft.” In der taz nord vom 21. Dezember 2016 gibt es zudem ein Interview mit Ünal Zeran von der Initiative zum Gedenken an Ramazan Avcı.

 

Advertisements