Sound to Leave Uranium in the Ground

Atomenergie braucht Uran. Importierter Yellow Cake wird auch in Deutschland verarbeitet. Das Uran wird in vielen Ländern unter menschenfeindlichen wie umwelt- und gesundheitsschädlichen Bedingungen aus der Erde geholt. Nun will auch Tanzania mit russischen Konzernen in den Uranbergbau einsteigen. In Hamburg werden Aktivisten aus Tansania am 27. September im Rahmen einer Infoveranstaltung berichten. Anthony Lyamunda (CESOPE) und Wilbert Mahundi (TMMTF/TUAM) berichten über Fakten und Folgen, das Anti-Atom Büro Hamburg moderiert, das Musikvideo Hatutaki zelebriert seinen 1. Geburtstag und es gibt entspannte Livemusik. Vor einem Jahr wurde das Video „Say no to uranium mining in Tanzania“ von Hatutaki – Wakazi feat. Sophie & the Harmonies veröffentlicht. Sophie Filip ist an der Organisation dieses Abends beteiligt. 27. September ab 19:30 Uhr im El Brujito, Amundsenstraße 25, Hamburg-Altona Continue reading

Advertisements

Uranabbau in Tansania stoppen

Anthony-Lyamunda-CESOPEAm Mittwoch, den 1.6.2016 um 19 Uhr berichtet Anthony Lyamunda (CESOPE) in der W3 über den geplanten Uranabbau in Tansania und den Widerstand dagegen. Nach den Reaktorkatastrophen in Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011) haben sich die meisten Länder von der Atomkraft abgewendet. Um so aggressiver versuchen gerade russische Konzerne weltweit ein Comeback der Atomkraft zu forcieren. Ein Abkommen zwischen dem russischen Handelsministerium und der tansanischen Regierung über den großflächigen Uranabbau im Selous Nationalpark ist weit fortgeschritten und steht kurz vor der Unterzeichnung.
Der Sprecher der Umweltorganisation CESOPE (Civil Education is the Solution for Poverty and Environmental Management) und Elektroingenieur, Anthony Lyamunda, berichtet über die drastischen Folgen für die Umwelt, den dieser Urantagebau für eines der größten und wichtigsten Naturschutzgebiete Ost-Afrikas, den Selous Nationalpark, haben würde. Er spricht auch darüber, welche dramatischen Auswirkungen dieses Projekt für die Bevölkerung hätte, und wie sich der Widerstand dagegen organisisert. Continue reading