Remember Yaya Jabbi

28168611_10157674712384852_7538338214003292239_nAm 19. Februar 2020 um 18 Uhr findet eine Kundgebung in Gedenken an Yaya Jabbi am Yaya Jabbi Circle (Park Fiction) statt. Vor 4 Jahren geriet Yaya Jabbi auf St. Pauli in eine rassistische Polizeikontrolle.
Wegen des vorgeworfenen Besitzes von 1,65 Gramm Cannabis landete er im Knast, wo er in der Nacht vom 18. auf den 19. Februar 2016 verstarb.
Noch immer sind in St. Pauli rassistische Polizeikontrollen, Ingewahrsamnahmen und Knast wegen des Besitzes von Kleinstmengen Cannabis an der Tagesordnung. Das Problem heißt Rassismus!

Leave Happyland

happyland

Der koloniale Blick reduziert die Welt auf eine Weltsicht. Die Veranstaltungsreihe “Ansätze zur Dekolonisierung der Gegenwart“ beleuchtet die Auswirkungen dieser eingeschränkten Sicht auf unseren Alltag – in Bildung, Kunst und im öffentlichen Raum – und zeigt Möglichkeiten für alternative Erzählungen auf.  Die Veranstaltungreihe von umdenken, Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg findet im MARKK, Museum am Rothenbaum, statt und startet am 16. Januar 2020 mit dem Vortrag „Leave Happyland – Bildung für eine dekolonisierte Gesellschaft“ von Sebastian Garbe, Soziologe an der Justus-Liebig University Gießen und Mitglied von frankfurt postkolonial. Im Anschluss sprechen zwei Mitglieder des Beirats zur Dekolonisierung Hamburgs mit dem Vortragenden.

Continue reading

Werkstattgespräch

Unbenannt

Im MARKK findet am 9. Januar um 19 Uhr ein Werkstattgespäch zur Ausstellung „Der Krieg und die Grammatik” statt. Mit dabei: Bodhari Warsame, Anette Hoffmann und Gabriel Schimmeroth (Moderation). In der Ausstellung werden Tonaufnahmen mit Kriegsgefangenen des Ersten Weltkriegs als historische Quellen hörbar gemacht. Einer dieser Gefangenen war Mohamed Nur. Der junge Intellektuelle aus Somalia war mit einem Völkerschauensemble nach Deutschland gereist und wurde während des Ersten Weltkriegs interniert. Im Kriegsgefangenenlager wurden phonographische Aufnahmen von ihm gemacht. 1917 wurde er Sprachassistent am Hamburger Institut für Kolonialsprachen, wo mit seiner Hilfe eine Grammatik des Somali entstand. Die Ausstellung im Zwischenraum nähert sich seinen Sprechtexten und Bildern als Spuren der kolonialen Wissensproduktion und seiner widersprüchlichen, oft rassistischen und exotisierenden visuellen Repräsentation in Deutschland.

Continue reading

Stadttour: Branntwein, Bibeln und Bananen

BBBStadtrundgang zu Hamburgs Kolonialgeschichte: vom Rathaus über den Hafenrand bis zum Bismarck-Denkmal am Freitag, den 13. September 2019 um 17 Uhr. Keine andere Stadt in Deutschland hat von der Europäischen Kolonialexpansion so stark profitiert wie Hamburg, das »Tor zur Welt«. Hamburger Kaufleute und Reedereien verdienten viel Geld mit versklavten Menschen, mit Palmöl, Schnaps und Baumwolle. Die Spuren aus der Zeit des Überseehandels und der Kolonialmetropole sind noch heute zwischen City und Hafenrand zu finden: Die Börse, Kontorhäuser, Kirchen und Denkmäler erzählen Geschichten von eurozentristischen Weltbildern, von Schnapsexporten nach Afrika, von »Deutschen Kamerunbananen« und vom Kolonialkrieg gegen die Ovaherero und Nama in »Deutsch-Südwestafrika«. Treff: Vor dem Haupteingang des Hamburger Rathauses | Dauer: 2 Std. | Teilnahme: EUR 15, ermäßigt EUR 12, min. EUR 7 | Veranstalter: Arbeitskreis HAMBURG POSTKOLONIAL | Flyer (mit weiteren Stadt- und Hafentouren) [pdf]

Historische Verflechtungen

neuengammeRassismen und Antisemitismus im (nach-)kolonialen und nationalsozialistischen Deutschland: Welche Verbindungen lassen sich zwischen Kolonialismus und Nationalsozialismus ausmachen? Welche Bedeutung hatten koloniales und rassistisches Denken und Handeln im (nach-)kolonialen und im nationalsozialistischen Deutschland, und in welchem Verhältnis standen sie zum Antisemitismus? Am Beispiel verschiedener historischer Forschungsprojekte diskutieren Dr. Felix Axster (TU Berlin), Dr. Manuela Bauche (FU Berlin), Dr. Susann Lewerenz (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) und Dr. Stefan Petke (Historiker, Berlin) über verflechtungsgeschichtliche Perspektiven auf Rassismen und Antisemitismus. Es moderiert Dr. Oliver von Wrochem (KZ-Gedenkstätte Neuengamme). Freitag 21. Juni 2019, 18 Uhr in der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32–34, Eintritt ist frei. Anmeldung bei studienzentrum@bkm.hamburg.de.